Notfallnummer

+49 951 966 80 80
 
November 2016

BMW und Elflein nehmen Elektro-LKW in Betrieb: Emissionsfreier Lieferverkehr in Leipzig

Offizieller Start des 40-Tonners mit Sachsens Wirtschaftsminister Dulig. Anlieferung für Zulieferteile des BMW i3und BMW i8.

Leipzig. Mit 40 Tonnen emissionsfrei und leise in Leipzig unterwegs: Das BMW Group Werk Leipzig und der Transport- und Logistikdienstleister Elflein nahmen heute im Beisein von Sachsens Wirtschaftsminister Dulig einen batteriebetriebenen LKW in Betrieb. Die BMW Group ist der erste Automobilhersteller in Europa, der bereits seit 2015 zur Belieferung des Werks München einen 40-Tonnen-Elektro-LKW für Materialtransporte im öffentlichen Straßenverkehr nutzt. Nach dieser erfolgreichen Pilotphase folgt nun als nächstes die Inbetriebnahme eines Elektro-LKW für das Werk Leipzig.

Das Fahrzeug des niederländischen Herstellers Terberg wird vom Logistikdienstleister Elflein eingesetzt und pendelt ab heute täglich im Zweischichtbetrieb zwischen dem 5 Kilometer entfernten Logistikzentrum in der Dingolfinger Straße und dem BMW Group Werk Leipzig. Transportiert werden unterschiedliche Fahrzeugkomponenten, die zur Montage des vollelektrischen BMW i3 und des Plug-In-Hybridsportwagens BMW i8 benötigt werden. Der Elektro-LKW wird ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Quellen geladen. Somit ist der 40-Tonner CO2-frei, leise und nahezu ohne Feinstaubbelastung für die Umwelt unterwegs. Im Vergleich zu einem LKW mit Dieselmotor wird der elektrische LKW bis zu 21 Tonnen CO2 jährlich einsparen. Das Aufladen der LKW-Batterie nimmt drei Stunden in Anspruch. Voll geladen hat das Fahrzeug eine Reichweite von bis zu 80 Kilometern. Somit kann der Elektro-LKW einen kompletten Produktionstag ohne zusätzlichen Ladevorgang absolvieren.

„Bei unserem Elektroauto BMW i3 achten wir nicht nur auf das Produkt, sondern haben von Beginn an die komplette Wertschöpfungskette an Umweltschutz und Nachhaltigkeit ausgerichtet. So benötigen wir zur Produktion eines BMW i3 im Vergleich zu einem konventionellen Fahrzeug 70% weniger Wasser, 50% weniger Energie und stellen diese darüber hinaus zu 100% aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung. Deshalb ist es nur konsequent, dass wir nun auch in der Logistik und imTransportverkehr auf emissionsfreie LKW setzen“, sagte Markus Grüneisl, Leiter Logistik und Produktionssteuerung im BMW Group Werk Leipzig.

Sachsens Wirtschaftsministerin Martin Dulig betonte: „Elektromobilität ist eines der wichtigsten Zukunftsfelder. Die größte Herausforderung besteht darin, die vorhandenen Strukturen und Technologien intelligent zu vernetzen, innovative Ideen und Konzepte zu entwickeln und in die Praxis zu übertragen. BMW Leipzig und Elflein sind mit dem Elektro-LKW hier ein wichtiges Vorbild. Dies ist ein weiterer Mosaikstein, um die Wertschöpfungskette der Elektromobilität in Sachsen zu komplettieren. Neues wagen und Innovationen in neue Produkte und Dienste umsetzen, dafür sind die Sachsen bekannt und gerade BMW zeigt mit der Produktion von Elektrofahrzeugen in Leipzig, was Mut und Innovationskraft bedeuten.“

Rüdiger Elflein, Geschäftsführer der Elflein Spedition & Transport GmbH unterstrich: „Als innovativer Logistikdienstleister und vor dem Hintergrund steigender Nachhaltigkeitsanforderungen im Verkehr ist es uns ein Anliegen, zukunftsfähige, emissionsfreie Transportlösungen zu suchen und erfolgreich zu implementieren. Der Elektro-LKW ist dazu ein wichtiger Meilenstein, um die CO2-Emissionen in der Logistik wirksam zu reduzieren sowie unser Ziel, eine 20%ige CO2-Reduktion des gesamten Elflein Fuhrparks bis 2020 im Vergleich zum Jahr 2009, zu erreichen.“

 

Bild: Von links nach rechts: Rüdiger Elflein (Geschäftsführer Elflein Spedition & Transport GmbH), Martin Dulig (Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr) und Markus Grüneisl (Leiter Logistik und Produktionssteuerung BMW Group Werk Leipzig) bei der Inbetriebnahme auf dem Elektro-LKW.